Feier der Lebenswende

Die Feier der Lebenswende ist ein kirchliches Angebot für nichtchristliche Jugendliche. Sie ist eine Möglichkeit, sich an der Schwelle zum Jugendalter mit den eigenen Wünschen und Sehnsüchten auseinanderzusetzen und in einem Ritual Stärkung für den weiteren Weg ins Leben zu finden. Getragen werden die Feiern zur Lebenswende von Schulen der Edith-Stein-Schulstiftung oder Pfarreien.

Die Lebenswende ist eine Alternative zur Jugendweihe und Jugendfeier, die den Übergang von der Kindheit ins Jugendalter kennzeichnet. Ihren Ursprung hat diese Feier im Jahr 1998, als der damalige Dompfarrer und jetzige Weihbischof des Bistums Erfurt Reinhard Hauke diese Idee etablierte. Mittlerweile gibt es ähnliche Feiern in mehreren ostdeutschen Städten und sie finden regen Zuspruch.

Die Vorbereitung auf die Feier erstreckt sich über ein gutes halbes Jahr und findet in Kleingruppen statt. Die Jugendlichen setzen sich in dieser Zeit mit ihren Fragen und Hoffnungen für die Zukunft auseinander. Die Feier zur Lebenswende wird von ihnen textlich und musikalisch mitgestaltet durch Elemente, die in den Vorbereitungen für sie an Bedeutung gewonnen haben: Bilder, Texte, Musik, Symbole … Die Feier findet in einer Kirche statt und den Jugendlichen wird dabei auch der Segen Gottes zugesprochen.

Im Bistum Magdeburg werden Feiern zur Lebenswende in Magdeburg, Halle, Dessau-Roßlau und Köthen angeboten. | Mehr erfahren

Themen und Partnerportale