Bistumskarte Jetzt spenden

Ordinariat

Nr. 170 Mitarbeitervertretungsordnung für das Bistum Magdeburg (Lesefassung)

Zum 01. Juli 2005 wurde die Mitarbeitervertretungsordnung (MAVO) durch das Gesetz zur Anpassung arbeitsrechtlicher Vorschriften an die Kirchliche Arbeitsgerichtsordnung für die Diözese Magdeburg (KAGO-Anpassungsgesetz), ABl. 2005, Nr. 119, geändert. Aus Gründen der besseren Handhabung wurde nunmehr eine Lesefassung der MAVO erstellt, die den vollständigen Text einschließlich der ab dem 01. Juli 2005 gültigen Änderungen enthält. Die MAVO-Lesefassung liegt für jede Gemeinde und Einrichtung im Bistum Magdeburg als Anlage der gedruckten Ausgabe bei.

Nr. 171 Mitteilung über die Besetzung des Gemeinsamen Kirchlichen Arbeitsgerichts in Hamburg und die Einrichtung der Geschäftsstelle (Gerichtskanzlei) durch Herrn Generalvikar Spitzer, Erzbistum Hamburg

Mit Wirkung ab 14. November 2005 werden für das Gemeinsame Kirchliche Arbeitsgericht erster Instanz in Hamburg für die (Erz-) Bistümer Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz, Hamburg, Hildesheim, Magdeburg, Osnabrück und den Oldenburgischen Teil des Bistums Münster folgende Richter ernannt:

Vorsitzende:
Roswitha Stöcke-Muhlack
Stellvertretender Vorsitzender:
Prof. Dr. Gregor Thüsing
Beisitzende Richter/-innen auf Dienstgeberseite:
Matthias Crone, Hannelore Elstner, Andreas Mündelein, Werner Negwer, Christoph Rink, Hans-Georg Ruhe
Beisitzende Richter/-innen auf Dienstnehmerseite:
Heiner Arden, Wolfgang Bürder, Bernd Kersting, Claudia Schmücker, Stefan Schweer, Winfried Wingert


Die Geschäftsstelle (Gerichtskanzlei) ist dem Erzbischöflichen Generalvikariat in Hamburg angegliedert. Das Gemeinsame Kirchliche Arbeitsgericht erster Instanz in Hamburg ist unter der Anschrift Gemeinsamens Kirchliches Arbeitsgericht, Geschäftsstelle Hamburg, Herrn Olaf Meier, Danziger Str. 52a, 20099 Hamburg erreichbar; Telefon: (0 40) 2 48 77-212, Telefax: (0 40) 2 48 77-281.

Hamburg, den 30. November 2005

Nr. 172 Mitteilung der Abteilung Revision

Der November-Ausgabe unseres Amtsblatts lag der Kollektenplan 2005 bei. Dazu noch folgende Information: Alle Kollekten sind jeweils von den Gemeinden direkt auf das Konto des Bistums zu überweisen: Bistum Magdeburg, Volksbank Magdeburg, Kto-Nr.: 1 600 044, BLZ: 810 932 74

Weiterhin beachten Sie bitte die Hinweise, die dem Kollektenplan direkt angefügt sind. Sollten noch Fragen offen sein, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Definitor oder mit Frau Gerlich, Telefon: (03 91) 59 61-149, in Verbindung.

Etat 2006

Grundsätzlich gilt die „Dienstanweisung zur Verwaltung des Kirchenvermögens“ als verbindlich (vom 07. März 2003). Der Etat ist bis zum Ende des Jahres 2005 durch den Kirchenvorstand per Beschluss zu verabschieden, ist dann zwei Wochen zur Einsicht der Kirchengemeindemitglieder offen zu legen und zum Beginn des neuen Jahres bei der Vermögensverwaltung des Bischöflichen Ordinariates Magdeburg zur Prüfung und kirchenaufsichtlichen Genehmigung vorzulegen. Die Bearbeitung unsererseits erfolgt ab Januar 2006.
Als Kirchenvorstandsbeschluss wird das Deckblatt des neuen Formulars (gültig ab 2003) anerkannt, wenn die Unterschrift des Vorsitzenden des Kirchenvorstandes und mindestens zwei weitere Unterschriften von Kirchenvorstandsmitgliedern und das ordnungsgemäße Siegel vorhanden ist.
Die Verwendung des Formulars ist nicht zwingend vorgeschrieben. Für die Anwender des Quicken-Programms o.ä. ist der entsprechende Computer-Bericht, ergänzt durch das Deckblatt, einzureichen. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass der Etat ausgeglichen ist.
Sollten die geplanten Ausgaben höher sein als die zu erwartenden Einnahmen, kann der Etat nur bestätigt werden, wenn eine detaillierte Begründung und zahlenmäßige Darstellung der Situation (ggf. Nachweise der Kontobestände) mit eingereicht werden.

Etat 2006 für Kindertagesstätten

Der Etat der Kindertagesstätten ist bis Ende des Jahres durch den Kirchenvorstand per Beschluss zu verabschieden, ist dann zwei Wochen zur Einsicht der Kirchengemeindemitglieder offen zu legen und bis spätestens 31. März 2006 bei der Vermögensverwaltung des Bischöflichen Ordinariates Magdeburg zur Prüfung und kirchenaufsichtlichen Genehmigung einzureichen. Eine entsprechende Information zur Zahlung der Trägeranteile in 2006 wird noch in diesem Jahr schriftlich an jeden Träger geschickt.
Für die Kindertagesstätten ist keine einheitliche Kategorieliste vorgeschrieben.
Entweder wird weiterhin nach der bis dahin üblichen Kategorieaufstellung verfahren (bisheriges Etatformular für Kita), oder, wie auch schon in den Vorjahren möglich, kann der jeweils vom örtlichen Träger der Jugendhilfe vorgeschriebene Haushaltsplan im Kern verwendet werden. Diese Aufstellung muss dann durch die Ein- und Ausgaben ergänzt werden, die vom jeweiligen Jugendamt nicht abgefordert werden. Für die Rechnungslegung ist dann die Ergänzung der entsprechenden Bestandsangaben (alle Konten und Kassen) erforderlich, um die Bestandsfortschreibung zu garantieren.

Hinweise an die Gemeindeverbünde für den Etat 2006

1. Für die in Phase 1 errichteten Gemeindeverbünde
Die dritte Teilsumme der Schlüsselzuweisung wird im Mai an den Haushalt gezahlt, der am Wohnsitz des Gemeindeverbundsleiters geführt wird (siehe „Den Aufbruch gestalten“ S. 23ff).
Für alle Gemeinden ist somit für den Etat und die Rechnungslegung folgendes zu beachten:
- unter Kategorie 01? wird die gesamte Schlüsselzuweisung (siehe Gesamtbetrag 2006 aus dem Berechnungsschema) eingetragen.
Für Gemeinden, denen die dritte Teilsumme nicht ausgezahlt wird, gilt:
- unter Kategorie 75 „Zahlung an verbundene Vermögensteile“ wird die dritte Teilsumme, die für pastorale Aktivitäten (verwaltet im Gemeindeverbund) vorgesehen ist, als Ausgabe eingetragen
- die entsprechenden Ausgaben, die (entsprechend vertraglicher Regelungen im Gemeindeverbund) aus diesen Geldern finanziert werden sollen, können im Etat nicht nochmals als Ausgabe erscheinen, wie z.B. Ausgaben aus Kategorie 52 „Reisekosten“ oder Kategorie 687 „geförderte Kinder- und Jugendprojekte“ o.ä.
Für die Gemeinden, die jeweils die dritte Teilsumme empfängt (Gemeinde am Sitz des Gemeindeverbundsleiters), gilt:
- unter Kategorie 05 „Einnahmen aus Zahlungen verbundener Vermögensteile“ werden die aus den anderen Gemeinden zu erwartenden Zahlungen (Summe) der dritten Teilsumme eingetragen
- alle Ausgaben, die von diesen Geldern gezahlt werden, sind in den entsprechenden Ausgabe-Kategorien zu planen
2. Für die in Phase 2 und Phase 3 zu errichtenden Gemeindeverbünde
Der Etat wird für 2006 wie bisher erstellt (insofern noch keine anderen konkreten Absprachen vorliegen)

Nr. 173 Mitteilungen aus der Abteilung Erwachsenenpastoral

Referat Weltkirche / missio

Vom 02.Februar bis 07.Februar 2006 findet ein Meditationskurs mit Pater S. Painadath, SJ in gemeinsamer Trägerschaft der Diözesen Magdeburg, Paderborn und Erfurt im Kloster Helfta statt.
Pater Sebastian ist Autor des Buches „Der Geist reißt Mauern nieder“ das im Kösel-Verlag erschienen ist. Dazu heißt es: „Der indische Jesuit Sebastian Painadath zählt zu den intensiven Gestaltern des interreligiösen Dialogs. Aus dem lebendigen Austausch zwischen Hindus, Muslimen und Christen in Asien ist sein neues Buch entstanden. Die wesentlichen Themen einer leibhaften und authentischen Spiritualität – eine neue Erfahrung Gottes, eine tiefe Berührung durch Christus und den göttlichen Geist, ein Leben aus Mystik und Dialog – kommen zur Sprache. Die Begegnung mit anders glaubenden Menschen bereichert und befreit. Der Ashram in Indien, den Pater Sebastian leitet, ist – so zeigt dieses Buch – ein wegweisendes Modell für eine vom Geist befreite Spiritualität des Dialogs.“

Anmeldungen bei:
Sr. Petra Bigge,
Missio-Diözesanreferentin Magdeburg,
Telefon: (03 91) 59 61-193 oder (01 72) 1 53 52 81

Referat Ehe und Familie / Alleinerziehende

Meine Eltern trennen sich „Doof, gemein, ungerecht“ so beschreiben die meisten Kinder ihre Gefühle, wenn sich ihre Eltern trennen. Sie sind wütend, traurig, fühlen sich ohnmächtig. Manchmal sind sie aber auch erleichtert, das Gestreite nicht mehr hören zu müssen. Die Trennung und Scheidung der Eltern ist für Kinder oft schmerzlich. Das heißt nicht, dass sie ein Leben lang unglücklich bleiben. Wie erleben Kinder die Trennung ihrer Eltern? Wie viele Kinder sind überhaupt betroffen? Was hilft ihnen in dieser Situation? Wie können Eltern, aber auch Großeltern, Paten und Freund/innen dazu beitragen, dass Kinder die neue Situation annehmen? Und: wie unterstützt die katholische Kirche diese Lebenssituation und Familienform? Welche Angebote finden Alleinerziehende für sich und ihre Kinder in der Kirche?
Diesen Fragen geht das Monatsthema der Internetseelsorge „Meine Eltern trennen sich“ im Januar 2006 nach. Zu finden im Januar 2006 unter katholisch.internetseelsorge.de/cms/de/thema-des-monats/2005-12/januarthema/

Referat Ökumene

Das Ökumenereferat bittet um persönliche Werbung interessierter Personen - vor allem der Ökumeneverantwortlichen in den Pfarrgemeinderäten - und um Aushang des Plakates bzw. Auslage der Faltblätter der Ökumenetagung:

„Taufen – wen, wann, wie? Christliche Kirchen feiern die Taufe“ am 28. Januar 2006 in der Katholischen Akademie in Halle (liegt der gedruckten Ausgabe als Anlage für jede/n Hauptamtliche/n und unseren Einrichtungen bei).

Rückfragen und Info unter: Akademiedirektor Hans-Joachim Marchio,
Telefon: (03 45) 2 90 00 87
Telefax: (03 45) 2 90 00 89
info@katholische-akademie-magdeburg.de

Nr. 174 Mitteilungen aus der Abteilung Jugendpastoral

Eröffnung der Sternsingeraktion: „Los nios lo pueden lograr! – Kinder schaffen was!“ - unter diesem Motto steht die diesjährige Sternsingeraktion. Am Beispielland Peru und der Thematik arbeitender Kinder werden die dortigen Lebensbedingungen und die Schicksale einzelner Kinder vorgestellt. Die ersungenen Spenden kommen auch in diesem Jahr wieder einer Vielzahl von Hilfsprojekten in Osteuropa, Lateinamerika, Afrika und Asien zugute. Wir laden alle Sternsingerinnen und Sternsinger am 28. Dezember 2005 zur bistumsweiten Aussendungsfeier des Bistums Magdeburg nach Halle in die Gemeinde Dreieinigkeit ein.

Weitere Informationen dazu sowie eine Anfahrtsskizze und ein Plakat zum Aushang in Ihrer Gemeinde sind im Anhang der gedruckten Ausgabe zu finden. Wir bitten Sie unbedingt um eine Anmeldung bis zum 16. Dezember 2005 im Jugendseelsorgeamt mit Zirka-Angabe, wie viele Kinder und Erwachsene Ihrer Gemeinde teilnehmen werden.

Alle Priester die mitkommen, sind herzlich eingeladen zu konzelebrieren. Dafür bitte Albe und Stola selbst mitbringen und sich rechtzeitig in der Sakristei einfinden. Außerdem weisen wir darauf hin, dass die bundesweite Aussendung der Sternsinger am gleichen Tag (28. Dezember 2005) in Görlitz stattfinden wird; Informationen unter sternsinger.de.

Achtung! Es gab offensichtlich in der Vergangenheit so genannte Trittbrettfahrer, die als Sternsinger auftraten und Geld für ihre persönlichen Belange gesammelt haben. Um die offizielle Aktion nicht in Verruf zu bringen, wird dringend empfohlen, von der Pfarrei versiegelte Sammelbüchsen zu verwenden (z.B. mittels bestempelten Klebestreifen). In den Anlagen finden Sie vorbereitete Sammel-Ausweise, die Sie - ebenfalls mit Pfarreistempel versehen - den Sternsingergruppen zur Legitimation aushändigen können. Bitte informieren Sie auch die regionale Presse von Ihrem Vorgehen. Dankeschön!

CIM – Internationale Ministrantenwallfahrt Rom 2006: Die Abteilung Jugendpastoral teilt mit, dass die Vorreservierungen für Ministrantengruppen zur Teilnahme an der Internationalen Ministrantenwallfahrt abgeschlossen ist. Ab jetzt gibt es eine Warteliste. Die angemeldeten Gruppenleiter/innen erhalten auf direktem Wege die Informationen und Anmeldeformulare für ihre Teilnehmer/innen. Einzeln angemeldete Teilnehmer/innen bekommen die Unterlagen separat zugeteilt. Der Teilnehmerpreis beträgt 250 Euro. Die Größe unserer Bistumsgruppe liegt zur Zeit bei 280 Teilnehmer/innen.

Information des WJT-Büros: Alles muss raus! Im WJT-Büro befinden sich noch einige Materialien, die käuflich zu erwerben sind. Eine Übersicht inkl. Bestellschein befindet sich in der Anlage zur gedruckten Ausgabe. Bei Interesse bitten wir um eine Rückmeldung bis zum 14. Dezember 2005.

Nr. 175 Mitteilung aus der Abteilung Kinderpastoral

Adventshandreichung 2005: Korrektur zur Adventshandreichung 2005: Für den 3. Adventssonntag ist die angegebene Textstelle des Evangeliums zu ändern auf Joh 1,6-8.19-28.

RKW 2006 „Das wünsch ich nicht nur mir“: Der gedruckten Ausgabe liegen ein Informationsblatt und die Bestellliste für das RKW-Material für jeden hauptamtlichen Mitarbeiter/in bei. Bitte senden Sie die ausgefüllte Bestellliste bis zum 6. Januar 2006 an die Abteilung Kinderpastoral.

Erstkommunionvorbereitung: Zur Ergänzung der gemeindlichen Vorbereitung auf die hl. Erstkommunion wird für Familien mit Erstkommunionkindern ein thematisches Wochenende vom 24. bis 26. Februar 2006 in Rossbach, St. Michaelshaus angeboten. Unter dem Motto „Komm, wir suchen einen Schatz“ wollen wir uns miteinander dem Geheimnis der Eucharistie nähern. Bitte informieren sie entsprechende Familien Ihrer/n Gemeinde/n. Anmeldungen unter Abt. Kinderpastoral, Telefon: (03 91) 59 61-116.

Adventswochenenden für Kinder in Rossbach, St. Michaelshaus: Vom 02. bis 04. Dezember 2005 sind Kinder der 6.-8. Klasse eingeladen zum Thema „Mach hoch die Tür, dein Tor mach weit!“, Leitung: Matthias Slowik. Für Kinder der 2.-5. Klasse wird ein Wochenende vom 09. bis 11. Dezember 2005 unter dem Titel „Haben wir für IHN eine offene Tür?!“ angeboten. Leitung: Karin Marcinkowski. Anmeldungen unter Abt. Kinderpastoral, Telefon (03 91) 59 61-116, kinderpastoral@bistum-magdeburg.de


link

Themen und Partnerportale