Bistumskarte

Mit Gottes Segen

Ambulantes OP-Zentrum im St. Marienstift in Magdeburg eingeweiht

Nach nur acht monatiger Bauzeit begrüßte Johannes Brumm, Geschäftsführer des St. Marienstifts, zahlreiche Mitarbeiter und Gäste zur feierlichen Einweihung des neuen Ambulanten OP-Zentrums(kurz AOZ) in Magdeburg. Diakon Matthias Marcinkowski segnete die neuen Räume, aber auch die Mitarbeiter, die künftig in dem AOZ arbeiten werden. Denn neben dem fachlichen Know-How der Personals zählt ihre individuelle Zuwendungsbereitschaft zu den großen Stärken des St. Marienstifts.

Künftig werden in dem 400 Quadratmeter großen OP-Trakt alle ambulanten Operationen des Hauses durchgeführt. Das AOZ beherbergt neben einem großen OP-Saal mit moderner Überwachungstechnik eine komfortable Vorbereitungs- und Aufwachzone mit Relax-Liegen und –stühlen.

St. Marienstift- Patienten gelangen künftig nur noch von außen in das ambulante OP-Zentrum und müssen nicht mehr durch das Krankenhaus gelotst werden, was weiteren Komfort bedeutet.  Es werden außerdem  zusätzliche Parkplätze für das „AOZ“, so wird es bereits im Haus genannt, errichtet.

Alle Fachrichtungen des Hauses sollen zukünftig im AOZ operieren. Von etwa 4000 eingriffen pro Jahr ist hier die Rede. Der modular errichtete Bau kostete etwa 2,5 Millionen Euro und wurde vollständig aus Eigenmitteln finanziert. „Sollte das AOZ von den Patienten positiv angenommen werden“, so Geschäftsführer Brumm, „steht einer Verdopplung nichts im Wege.“ Zudem dankte Brumm seinem Vorgänger Dr. Dieter Suske, der vor seinem Ruhestand noch das große Projekt AOZ angestoßen und in die Wege geleitet hatte.

Themen und Partnerportale