Bistumskarte

Wenn die Feuerwehr kommt, ist es zu spät

Brandschutzmeister diskutiert mit Bauleitern der ostdeutschen Bistümer über das Vorbeugen von Bränden in Kirchen

In einem Gespräch diskutierten die Bauamtsleiter und Baureferenten der ostdeutschen Bistümer gemeinsam mit Reinhardt Sandmann, Abteilungsleiter für vorbeugenden Brandschutz bei der Berufsfeuerwehr Magdeburg, über die Verhinderung von Bränden in sakralen Gebäuden. Aufhänger war der Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris.

Schnell wurde allen Beteiligten deutlich, dass es nicht die eine Strategie gibt. „Ich kann Sie für dieses Thema nur sensibilisieren“, betont Sandmann immer wieder. Da jede Kirche andere Voraussetzungen aufweist und auch die Gegebenheiten der örtlichen Feuerwehr unterschiedlich sind, rät der Feuerwehrbeamte: „Gehen Sie auf Ihre Verantwortlichen, auf Ihre regionale Feuerwehr zu.“

Er selbst könne nur allgemeine Hinweise, etwa zur Brandursache oder zu Schwierigkeiten bei den Löschvorgängen geben. So wies er darauf hin, dass rund 25 Prozent aller Brände in sakralen Gebäuden durch vorsätzliche Brandstiftung entstehen. „Diese hohe Zahl ist nicht unbedingt verwunderlich, wenn bedacht wird, dass Kirchen öffentliche Gebäude und so jederzeit zugänglich sind“, so Sandmann.

Was jedoch bei allen Bränden gelte ist: „Wenn die Feuerwehr kommt, ist es zu spät“. Auch wenn es nie eine 100-prozentige Sicherheit gäbe, sei es wichtig, sich Gedanken über Schutzkonzepte zu machen. Neben der Brandvorbeugung können hierzu auch Notfallpläne gehören, die im Ernstfall greifen. So können Inventarlisten angelegt werden, die den Einsatzkräften aufzeigen, an welcher Stelle sich in der Kirche wichtige Kulturschätze befinden.

„Wir kennen die Gebäude nicht“, erklärt Sandmann und plädiert deshalb an die Baumeister, sich mit ihren Gebäuden auseinanderzusetzen: „Hier sind Sie die besseren Ansprechpartner, denn wie gesagt, wenn wir kommen, ist es zu spät“.

Im Bistum Magdeburg gibt es darum in der Kathedrale St. Sebastian auch eine regelmäßige Begehung durch die örtliche Feuerwehr.

(TT/ Foto: Titus Tekaath)

Themen und Partnerportale