Bistumskarte

Toleranz und Bekenntnis verbinden

Sternsinger zu Besuch in der Kathedrale St. Sebastian beim Hochfest der Epiphanie

Zum Hochfest der Erscheinung des Herrn kam hoher Besuch in die Kathedrale St. Sebastian in Magdeburg. Die Sternsinger, die in diesem Jahr Pandemiebedingt nicht von Haus zu Haus ziehen konnten, übernahmen den Ministrantendienst und spendeten den Sternsingersegen. Musikalisch wurde der Dreikönigsgottesdienst von Sängerinnen und Sängern des Magdeburger Opernchores und  Marie-Theres Finkler an der Trompete unter der Leitung von Kathedralmusiker Matthias Mück gestaltet.

In seiner Predigt rief Bischof Dr. Gerhard Feige zu einem differenzierten Blick auf religiöse Toleranz auf. „Die christliche Gottesvorstellung und Weltdeutung als richtig anzusehen und zu lieben, muss nicht bedeuten, andere Wege zu verachten und zu hassen. Gerade die Spannung von Identität und Offenheit macht unser Christsein aus, von stabiler Überzeugung und gelassener Weite“, sagte Feige.

„Für uns Christen ist dieser Jesus Christus einzigartig und unüberbietbar, nicht mit anderen Religionsstiftern wie Mohammed, Buddha oder Konfuzius zu vergleichen“, führte Feige aus. „Eine solche Auffassung kann zu Arroganz und Fanatismus führen, muss und sollte es aber nicht. Toleranz ist nicht nur eine viel gepriesene Tugend der anderen, sie könnte auch uns - recht verstanden - als eine gute Richtschnur dienen.“

Der Bischof erklärte, dass das lateinische Wort „tolerare“ tragen, ertragen, aushalten bedeute. „Zur Toleranz fähig kann damit eigentlich nur ein starker Mensch sein, der einen Standpunkt hat und sich nicht von jedem Windhauch umwehen lässt.“ Es gelte das Anderssein des anderen zu ertragen, „auch wenn es schmerzt“. Zugleich betonte Feige: „Trotz des Respekts gegenüber der Freiheit und Eigenständigkeit des anderen muss ich aber nicht die Wahrheit verschweigen oder aufgeben, die ich für mein Leben erkannt habe.“

Feige hob hervor, dass es auch außerhalb von Kirche und Christentum Menschen gebe, die Gott am Herzen lägen und die ihn suchten. Gleich wie fremd ihre Bilder und Vorstellungen Christen auch möglicherweise seien, „wenn sie wirklich offen für Gott sind, werden sie ihn auch finden“, erklärte der Bischof. An die Christen gewandt appellierte er: „Mögen wir den Mut haben, uns zur konkreten Menschwerdung Gottes in Jesus Christus zu bekennen, nicht arrogant und fanatisch, aber eindeutig und liebenswürdig.“ Zugleich empfahl Feige: „Mögen wir aber auch erkennen und uns darüber freuen, dass Gott oftmals noch ganz andere Wege wählt, um Menschen zum Heil zu führen.“

Am 6. Januar feiert die katholische Kirche traditionell das Fest Epiphanie (Erscheinung des Herrn). Im Volksmund wird es auch Heilige Drei Könige genannt. Bis heute ist das Dreikönigsfest in Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg gesetzlicher Feiertag.

(sus,kna; Foto: Sperling)

Predigt zum Download

Epiphanie-Ponitifikalamt zum Nachschauen auf YouTube 

Sternsinger-Video mit Segen zum Anschauen

Spenden für die Sternsinger können Sie hier

Themen und Partnerportale