Bistumskarte

Gregorianik | Gottesdienste | Hospizbegleitung

Was sonst noch passiert …

Konzerte via YouTube
Huysburg Gregorianik PLUS Geige digital

Auch in diesem Jahr bringen die Huysburger Mönche Gregorianische Gesänge zu Gehör. Gesungenes Gebet, das seit Jahrhunderten in den Gottesdiensten gepflegt wird, erklingt im Wechsel mit deutenden Worten und Improvisationen der Violinistin Regina Mudrich aus Bremen. Schon häufig war sie in unterschiedlichen Zusammenhängen auf der Huysburg zu sehen und zu hören. Die Mönche sind sehr froh, dass sie zusammen mit Martin Zemke ins Filmgeschäft eingestiegen ist. So wurde es möglich, Bild- und Tonaufnahmen zu einem digitalen Konzert zusammenzustellen. Gemeinsam laden sie herzlich zur Youtube-Premiere am Sonntag, 21.März  ab 15:30 Uhr ein; Zugang über den Youtube-Kanal Kloster Huysburg oder über www.huysburg.de. Danach ist der Filmbeitrag jederzeit abrufbar.

Kar- und Ostertage Dessau
via Offener Kanal

„Andacht zur Karwoche“    Dauer: 15 min
läuft im Wochenprogramm des Offenen Kanal Dessau von Mo, 29.03. - Sa, 03.04.2021 um 10:30, 14:30, 18:30, 22:30, 2:30, 6:30Uhr (durch die Woche alle 4 h)
„Feier des Osterlobes“       Dauer: 24 min
läuft im Wochenprogramm des Offenen Kanal Dessau am Sonntag 04.04.2021 um 11:15, 15:15, 19:15, 23:15, 3:15, 7:15Uhr (durch die Woche alle 4 h)
Diese Sendungen sind zu sehen im Fernseh-Kabelnetz der Städte Dessau-Roßlau, Aken, Lutherstadt Wittenberg, Jessen, Bitterfeld-Wolfen, Sandersdorf-Brehna und Zörbig.
Die Sendung ist zeitgleich im Internet-Livestream unter nachfolgender Adresse zu verfolgen.  http://www.ok-dessau.de/live-stream.htmlEbenso empfangbar über Satellit Astra mit HbbTV-fähigen Empfangsgeräten über das Lokal-TV-Portal. http://www.ok-dessau.de/programm/empfang-satellit.html

Arbeitshilfe zur katholischen Flüchtlingshilfe 2015–2020
„An der Seite der Schutzsuchenden“

Unter dem Titel „An der Seite der Schutzsuchenden“ hat die Deutsche Bischofskonferenz  eine Arbeitshilfe zur katholischen Flüchtlingshilfe zwischen 2015 und 2020 veröffentlicht. Darin wird das Engagement der (Erz-)Diözesen sowie kirchlicher Initiativen und Organisationen in den vergangenen Jahren dokumentiert und gewürdigt.
Die Broschüre fasst wichtige Daten und Fakten zusammen, informiert über Hilfsprojekte im In- und Ausland sowie über Solidaritätsreisen zu den Knotenpunkten des weltweiten Fluchtgeschehens, enthält eine Rückschau auf die bisherigen katholischen Flüchtlingsgipfel und gibt einen Überblick über thematisch relevante Stellungnahmen der Deutschen Bischofskonferenz. Vertreter:innen der Caritas des Bistums Magdeburg haben im Arbeitsstab des Flüchtlingsbeauftragten der DBK, mitwirken. Die Redaktionsgruppe hat die Projektarbeit  „Vereinsvormundschaften“ ausgewählt und exponiert im Kapitel 5 als Best Practice aus dem Bistum Magdeburg platziert.
Den Hauptteil der Arbeitshilfe bilden Beispiele konkreter kirchlicher Flüchtlingsarbeit. Sie orientieren sich an den vier Verben, mit denen Papst Franziskus den kirchlichen Auftrag gegenüber Geflüchteten charakterisiert hat: „aufnehmen, schützen, fördern, integrieren“. Die Arbeitshilfe versteht sich als Zwischenbilanz. Die exemplarisch umrissenen Handlungsfelder sind für die kirchliche Flüchtlingsarbeit auch in Zukunft von Bedeutung. Download

Landesfachveranstaltung
"Migrantinnen auf dem Arbeitsmarkt“

Herzliche Einladung zur 1. Landesfachveranstaltung "Migrantinnen auf dem Arbeitsmarkt: Hürden abbauen und Potentiale besser nutzen" des Verbundprojektes „Blickpunkt: Migrantinnen – Fach- und Servicestelle für die Arbeitsmarktintegration migrantischer Frauen in Sachsen-Anhalt“ am Donnerstag, 25. März von  09:30 bis 16:00 Uhr. Die Veranstaltung findet digital statt.
Sie finden alle detaillierten Informationen und das Anmeldeformular auf dieser Seite: www.blickpunkt-migrantinnen.de/anmeldeformular-landesfachveranstaltung2021. Eine Anmeldung ist notwendig, denn Einwahldaten werden ausschließlich registrierten Teilnehmer:innen zugesendet. Lassen Sie uns den Tag nutzen, um uns auszutauschen, voneinander zu lernen und unsere Kräfte zu bündeln!

Neue Kurse für Hospizbegleitung

Am Freitag, den 18. Juni startet der Malteser Hilfsdienst einen neuen Befähigungskurs zur ehrenamtlichen Hospizbegleitung in Magdeburg.
Zur Stärkung der Zerbster und Magdeburger Hospizgruppen, um auch Bedarfe in und um Schönebeck und Gommern abzudecken, werden Menschen gesucht, die aufgeschlossen und einfühlsam sind und Interesse an einer aktiven Mitarbeit im ambulanten Erwachsenen- und Kinderhospizdienst haben. Besonders angesprochen, werden junge Menschen, die gern in der Hospizarbeit tätig werden möchten. „Für uns ist es eine wichtige Aufgabe, Menschen am Lebensende und ihre Zugehörigen nicht allein zu lassen. Deutschlandweit bilden ehrenamtliche Mitarbeiter die Basis der Malteser Hospizarbeit“, berichtet Antje Schmidt, leitende Koordinatorin des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentrums in Magdeburg.
Im Juni 2021 startet die dreiteilige Qualifikation nach dem Celler Modell „Sterbende begleiten lernen“ am Standort des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentrums im Neustädter Bierweg 15 am Marienstift in Magdeburg. Hier erhalten die Kursteilnehmer die Grundlage, um mit der sensiblen Thematik umgehen zu können. Nach dem Grundkurs folgt eine Praktikumsphase mit Fallbesprechungen. Im Anschluss beginnt dann der Vertiefungskurs. Nach Abschluss des gesamten Befähigungskurses erhalten die ausgebildeten Hospizbegleiter:innen ein offizielles Zertifikat.
Interessenten werden gebeten vor Kursbeginn einen Termin für ein individuelles Vorbereitungsgespräch zu vereinbaren. Hier können Inhalte, Anforderungen und Fragen geklärt werden. Ansprechpartnerin dafür ist Antje Schmidt, leitende Koordinatorin des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentrums in Magdeburg, unter 0391 60783910 oder 0160 98966858 sowie per E-Mail an Antje.Schmidt@malteser.org.

Palmsonntagsaktion
Deutscher Verein vom Heiligen Lande

In einzigartiger Weise unterstützt der Deutsche Verein vom Heiligen Lande die Menschen in Israel und Palästina, darunter auch in zahlreichen Kinder-, Jugend- und Schulprojekten. „Wir wollen auch junge Menschen in Deutschland für dieses Engagement begeistern und ihnen eine Brücke ins Heilige Land bauen“, erklärt Dr. Matthias Vogt, Generalsekretär des Vereins.
Eine Mitgliedschaft beim DVHL kostet 24 Euro im Jahr. Viele Mitglieder haben sich jedoch zur Mitgliedschaft auf Lebenszeit entschlossen – um ihr Leben lang den Menschen im Heiligen Land ihre Solidarität zu versichern. Diese Mitgliedschaft kostet einmalig 500 Euro – normalerweise auch für Kinder und Jugendliche. Angesichts des näher rückenden Palmsonntags, der dieses Jahr am 28. März gefeiert wird, hat der Verein sich aber ein besonderes ‚Palmsonntagsgeschenk‘ ausgedacht. Wer bis zum 31.Mai eine Mitgliedschaft auf Lebenszeit für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre abschließt, zahlt nur die Hälfte. 
„Natürlich ist uns bewusst, dass wir dadurch ‚kein Geschäft‘ machen“, erklärt Vogt, „aber uns ist wichtig, vielen Menschen das Heilige Land vertraut zu machen. Mit unserem Magazin erhalten unsere Mitglieder zweimal im Jahr die wichtigsten Infos, faszinierende Berichte und spannende Hintergründe zum Heiligen Land und den dort lebenden Menschen frei Haus geliefert.“  Weitere Infos finden Sie unter www.dvhl.de/aktion-palmsonntag

Themen und Partnerportale