Bistumskarte Jetzt spenden

Bach | Ja! | Streitlust

Was sonst noch passiert …

Winterorgelpunkt
Back to Bach

Die Konzertreihe „Winterorgelpunkt" in der Kathedrale St. Sebastian bietet am Sonntag, 16. Januar um 16 Uhr das Konzert „Back to Bach“. Es spielen der Saxophonist Thomas Zander und der Organist Axel LaDeur Werke von Johann Sebastian Bach in ungewöhnlichem Klang. Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie die 2 G Regel bei dieser Veranstaltung. 

Ja zu Diakoninnen und Priesterinnen!
Prominente Kirchenmänner solidarisieren sich mit berufenen Frauen

Mit ihrem Buch „…weil Gott es so will“ hat die Benediktinerin Philippa Rath der Diskussion um Weiheämter für Frauen einen kräftigen Schub verliehen. Nun erscheint ihr neues Buch „Frauen ins Amt! macht den nächsten Schritt: 100 Männer der Kirche – Priester, Diakone und Ordensleute, Laien und auch Bischöfe – solidarisieren sich mit dem Anliegen der Frauen.“ In persönlichen, auch selbstkritischen Erfahrungsberichten schildern sie, wo sie das Wirken von Frauen in der Seelsorge und das gemeinsame Engagement der Geschlechter in der Pastoral vermissen. Die vielstimmigen Zeugnisse aus der Mitte der Kirche sind ein leidenschaftlicher Appell, die vielfältigen Charismen und Begabungen von Frauen endlich kirchlich anzuerkennen. Sie geben eine kraftvolle Antwort auf die Zeugnisse der Frauen und zeigen: Frauen und Männer wollen Veränderung. Frauen und Männer wollen Gerechtigkeit – weil Gott es so will! Mit Texten unter anderem auch von Bischof Dr. Gerhard Feige, Bischof Franz-Josef Bode, Peter Frey, Kardinal Reinhard Marx, Klaus Mertes, Thomas Sternberg, Bischof Heiner Wilmer u.v.a.
Das Buch erscheint am 31. Januar 2022 im Herder Verlag.

Vorbereitung zur Interkulturellen Woche 2022
#offengeht – Zuwanderung gestalten

Die Anmeldung zur bundesweiten Online-Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2022 ist ab sofort möglich. Die Tagung soll den Organisierenden der vielen lokalen und regionalen Interkulturellen Wochen in ganz Deutschland thematischen Input liefern und damit die Möglichkeit, sich mit den Inhalten und Zielen der IKW auseinanderzusetzen. Auch wird es Angebote zur Vernetzung untereinander geben. Die Veranstaltung umfasst in diesem Jahr drei Teile, die alle im Teilnahmebeitrag von 50 Euro enthalten sind:
Donnerstag, 10. Februar: Workshop Öffentlichkeitsarbeit (begrenztes Platzangebot)
Freitag/Samstag, 11./12. Februar: Kerntagung mit Impulsen, Arbeitsgruppen, Lesung, Statements aus der Politik und Möglichkeiten der Vernetzung
Donnerstag, 10. März: Podiumsdiskussion #offengeht – Zuwanderung gestalten. Alle weiteren Informationen und den Link zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem aktuellen Tagungsprogramm.

Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
Neues Halbjahresprogramm für 2022

Die Katholische Akademie des Bistums Magdeburg präsentiert mit ihrem neuen Halbjahresprogramm wieder ein breites und vielfältiges Angebot. Je nach Pandemie-Lage soll es in Präsenz oder online umgesetzt werden. Auf www.katholische-akademie-magdeburg.de sind aktuelle Informationen dazu immer zu finden. Vom 27. März bis zum 06. Juni 2022 gibt es in der Moritzkirche einen Schatz aus der Renaissancezeit zu bewundern, der zuvor im Büro des Magdeburger Bischofs gehangen hat. Ein zweiter Höhepunkt im neuen Programm ist die Zehnte Magdeburger Ringvorlesung, gemeinsam getragen mit der Evangelischen Akademie, der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Roncalli-Haus. Sie steht unter der Überschrift: »Heimat im 21. Jahrhundert – Idyll und Lebensraum«. Zusammen mit dem Katholikenrat blickt die Akademie am 23. April in einem öffentlichen Studienteil auf die Arbeit des Forums 4 des Synodalen Weges. In ihm geht es um Fragen der Sexualmoral der Kirche, die immer weniger Zuspruch und Akzeptanz innerkirchlich und gesellschaftlich findet. Die Arbeit des Forums zielt darauf, dass die kirchliche Moralverkündigung wieder glaubwürdig und nachvollziehbar Orientierung geben kann.  Weitere Veranstaltungen finden sich im Programmheft

„Streitlust"
Evangelische Akademie Berlin startet neuen Newsletter

Unter dem Titel „Streitlust" informiert die Evangelische Akademie zu Berlin künftig mit einem Newsletter über ihre Arbeit. Mit dem Titel wolle die Akademie den Begriff „Streit" gerade in Zeiten hitziger gesellschaftlicher Debatten bewusst positiv besetzen, betont Direktorin Friederike Krippner im Editorial der ersten Ausgabe. „Streitkultur und Protestantismus, diese beiden sind eng miteinander verwoben, und für diese Form des Protestantismus wollen wir als Akademie ein Forum sein", schreibt Krippner darin. „Wir wollen zuhören auf eine Art, die Komplexität zulässt und Ambivalenz nicht verneint. Streiten heißt für uns, Gegensätze nicht sofort im Konsens aufzulösen." Diese Art Streit lohne aber nur dann, wenn man bereit sei, sich auf die Argumente der Anderen einzulassen und gegebenenfalls die eigenen Ansichten zu ändern.
Der neue Newsletter erscheint künftig alle zwei Monate und vermittelt neben Informationen über die Veranstaltungen der Akademie auch Einblicke in ihre Arbeitsthemen sowie Eindrücke von den Menschen, die die Arbeit der Akademie prägen. Der Newsletter kann über die Website der Akademie www.eaberlin.de bestellt werden. Die erste Ausgabe wurde am 10. Januar veröffentlicht

Themen und Partnerportale