Bistumskarte

#JägerdesverlorenenHandys

Lions Club Editha unterstützt die Handy-Suche von missio

Im Kampf gegen Corona gilt regelmäßiges Lüften bzw. das Öffnen von Fenstern als ungemein wichtig. Frische Luft vertreibt Viren – und Lüftungspausen können außerdem ganz leicht für den guten Zweck genutzt werden, worauf der Magdeburger Lions Club Editha hinweist.

Wer derzeit ein Fenster öffnet (oder im Advent ein Türchen auf macht), möge doch auch einmal heimische Schubladen öffnen – um nach alten, nicht mehr genutzten, ja selbst kaputten Handys zu suchen. Die sind nämlich eine ganz einfache Möglichkeit, Gutes zu tun! Denn das Internationale Katholische Missionswerk missio e.V. sammelt alte Handys, sorgt fürs fachgerechte – und umweltfreundliche – Recyclen und bekommt für jedes recycelte Handy einen Teil des Erlöses für Hilfsprojekte im Kongo. Just diese Woche bis zum 15. November hat missio zur „Woche der Goldhandys“ erklärt und ruft an mehreren hundert Standorten in ganz Deutschland mit vielen Kooperationspartnern zum Handyrecycling auf.

Um missio in Magdeburg beim Sammeln alter Handys zu unterstützen, hat der Lions Club Editha nicht nur auf Facebook, Twitter und Instagram zur Teilnahme an der #Schubladenchallenge aufgerufen und online #JägerdesverlorenenHandys präsentiert, sondern auch weitere Annahmestellen für alte Handys im Stadtgebiet eingerichtet:

Fortan können in Magdeburg alte Handys ganz einfach in der Physiotherapie-Praxis von Sabine Reichert am Hassel (Breiter Weg 252), in der Landeszentrale für politische Bildung in der Leiterstraße und in der „Kaffeebar“ der FIN (Fakultät für Informatik der Otto-von-Guericke-Universität, Gebäude 29) bei den dort eingerichteten Sammelstellen – im Rahmen der regulären Öffnungszeiten – abgegeben werden. Natürlich besteht auch weiterhin die Möglichkeit, alte Handys in der Kathedrale St. Sebastian und im Bischöflichen Ordinariat abzugeben.

Maria Faber, missio-Ansprechpartnerin im Bistum Magdeburg, freut sich über dieses Engagement: „Jedes Handy hilft. Je mehr Handys, umso besser! Wir sind den ‚Edithas‘ dankbar für Ihre Unterstützung – und laden zugleich weitere Institutionen, Unternehmen und Verbände herzlich ein, über eine eigene Handy-Annahmestelle nachzudenken. Auf www.missio-hilft.de kann das entsprechende Zubehör kostenfrei bestellt werden.“

Editha-Präsident Mathias Bethke erklärt: „Wenn Corona, die kalte und dunkle Jahreszeit oder das Wetter uns zwingen, zu Hause zu bleiben, ist es doch ein Leichtes, nach alten Handys zu suchen, die Fundstücke bei nächster Gelegenheit zu einer der Sammelstellen zu bringen und so ohne großen Aufwand Gutes zu tun.“

Fotos: privat

Themen und Partnerportale