Wechsel bei den Methodisten

Bischof Feige gratuliert zur Amtseinführung

Magdeburgs Bischof Gerhard Feige hat die Beziehungen zur evangelisch-methodistischen Kirche gewürdigt. In einem am Sonntag von der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn veröffentlichten Grußwort zur Amtseinführung von Harald Rückert als neuem Bischof der Methodisten hob Feige den seit 50 Jahre auf internationaler Ebene gewachsenen Dialog hervor. Dieser habe mit der Zustimmung zur Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre durch den Weltrat Methodistischer Kirchen 2006 eine eigene Qualität erlangt, so Feige, der Vorsitzender der Ökumenekommission der Bischofskonferenz ist. Auch der Bischofskonferenz-Vorsitzende Kardinal Reinhard Marx hatte Rückert in einem Brief zu dessen neuem Amt gratuliert. "Gottes kraftvoller Geist möge mit Ihnen sein und Sie bei der Wahrnehmung dieser verantwortungsvollen Aufgabe leiten."

Der 58-jährige Rückert wurde am Sonntag in der Hamburger Petrikirche in sein Amt eingeführt; die offizielle Übernahme der Amtsgeschäfte soll am 12. Mai erfolgen. Der Reutlinger Pastor folgt auf Rosemarie Wenner, die nach zwölfjähriger Amtszeit in den Ruhestand tritt.

Die evangelisch-methodistische Kirche hat eigenen Angaben zufolge in Deutschland rund 52.000 Mitglieder in 484 Gemeinden sowie etwa 300 Pastorinnen und Pastoren (Stand 2015). Weltweit gehören mehr als 80 Millionen Menschen zu Kirchen methodistischer Tradition sowie mit ihnen verbundenen unierten und vereinigten Kirchen. | kna

Themen und Partnerportale