Jerusalem

Hass und Terror siegen nicht

Bischof schreibt führenden Vertretern der Ostkirchen

Angesichts des Terrors und der Gewalt hat Bischof Gerhard Feige in seinem Ostergruß führende Vertreter der orthodoxen und altorientalischen Kirchen seiner Verbundenheit im Gebet versichert. „Möge die österliche Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi unseren Glauben daran stärken, dass Hass und Terror nicht den Sieg davon tragen werden“, schreibt Feige als Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz. Ein Zeugnis dieser Hoffnung zu geben sei den Christen gemeinsam aufgetragen. Und weiter: „Gerade angesichts der Zerrissenheit der heutigen Welt, in der neue Gräben entstehen und alte vertieft werden fügt es sich gut, dass Ostern in diesem Jahr in Ost und West am gleichen Datum gefeiert wird“. So könne in besonderer Weise die Gemeinschaft im Glauben an die Auferstehung Jesu gefeiert und bezeugt werden.

Themen und Partnerportale