Bistumskarte Jetzt spenden

Geistesscharf und zugleich fromm 

Das Requiem für den verstorbenen Papst em. Benedikt XVI. findet am Samstag, 7. Januar um 10 Uhr in der Kathedrale St. Sebastian statt

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am Samstag, 31. Dezember 2022, im Alter von 95 Jahren in seiner Wohnung im Vatikan, wie der Vatikan mitteilte. Benedikt XVI. war von 2005 bis 2013 Oberhaupt der katholischen Kirche. Er war der erste deutsche Papst seit 482 Jahren. Vor seiner Wahl war er gut 23 Jahre lang Leiter der Glaubenskongregation im Vatikan. In seiner Amtszeit versuchte er, Glaube und Vernunft zu versöhnen, die christlich-humanistischen Wurzeln Europas wiederzubeleben und die Kirche von Skandalen zu reinigen. Kirchengeschichte schrieb er mit seinem freiwilligen Amtsverzicht im Februar 2013.

Bischof Dr. Gerhard Feige würdigt Benedikt: „Zweifellos wird Papst emeritus Benedikt XVI. mit dem Image eines gelehrten Dogmatik-Professors auf dem römischen Bischofsstuhl in die Geschichte eingehen, geistesscharf und zugleich fromm.

Mir sind zwei sehr persönliche Begegnungen mit ihm in Erinnerung. Beim Weltjugendtag 2005 in Köln fragte er mich in einer kleinen ökumenischen Runde, bei der wir uns zum ersten Mal überhaupt sahen, spontan, ob ich als Bischof – in Anspielung auf meine Zeit als Altkirchengeschichtler – überhaupt noch Zeit hätte, patristisch zu forschen. Offensichtlich hatte er als Präfekt der Glaubenskongregation mit meinem Berufungsverfahren zum Bischof die Unterlagen über mich genau studiert. Und bei der etwa 20-minütigen Privataudienz im Rahmen des ad-liminia-Besuches der deutschen Bischöfe 2006 in Rom erklärte er sehr nüchtern, dass angesichts der so geringen Anzahl von Katholiken wie im Bistum Magdeburg natürlich auch nur sehr wenige sich auf den Weg machen könnten, Priester zu werden.

Ökumenisch kam durch ihn – nach einigen Jahren des Stillstandes – der theologische Dialog zwischen den orthodoxen Kirchen und der katholischen Kirche wieder in Gang, andererseits irritierten einige seiner Äußerungen – vor allem die Erklärung „Dominus Jesus“ aus dem Jahre 2000 über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche – die evangelischen Christen nicht nur in Deutschland und auch Vertreter anderer Religionen sehr.

Spätere Generationen werden seine Verdienste in der rechten Weise würdigen können. Möge Gott ihm nach einem langen Leben – und auch dem ungewöhnlichen Mut, als Papst 2013 zurückzutreten – die Freude des ewigen Lebens zuteilwerden lassen.“

Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing erinnert sich: „„Mit dem Tod von Papst em. Benedikt XVI. verlässt uns ein beeindruckender Theologe und erfahrener Hirte. Wir trauern um eine Persönlichkeit, die der Kirche auch in schwierigen Zeiten Hoffnung und Richtung vermittelt hat. Papst Benedikt hat die Stimme des Evangeliums – gelegen oder ungelegen – hörbar gemacht.

Sein theologisches Denkvermögen, seine politische Urteilskraft und sein persönlicher Umgang mit vielen Menschen zeichneten Papst Benedikt XVI. aus. Mit hohem Respekt denke ich an seine mutige Entscheidung, 2013 vom Amt des Papstes zurückzutreten.

In diesem Moment der Trauer erinnern wir uns an seinen Brief vom 8. Februar 2022 anlässlich der Veröffentlichung des Münchener Gutachtens zu sexualisierter Gewalt. Die Betroffenen hat er um Vergebung gebeten und doch blieben Fragen offen.

Gerade als Kirche in Deutschland denken wir dankbar an Papst Benedikt XVI.: In unserem Land wurde er geboren, hier war seine Heimat, hier hat er als theologischer Lehrer und Bischof das kirchliche Leben mitgeprägt. Der Priester, Bischof und emeritierte Papst Benedikt – und der Mensch Joseph Ratzinger – ist von uns gegangen. In dieser Stunde des Abschieds bete ich für ihn und empfehle ihn der Barmherzigkeit Gottes.“

Das Requiem für den verstorbenen Papst em. Benedikt XVI. findet am Samstag, 7. Januar um 10 Uhr in der Kathedrale St. Sebastian statt. Die offiziellen Kondolenzlisten liegen in der Apostolischen Nuntiatur in Berlin, in der Domkirche des Bischofs von Limburg und am Sitz des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz (Bonner Münster St. Martin) aus.

Sie können aber eine virtuelle Kerze für Benedikt XVI. aufstellen unter trauer-papst-benedikt.de.

Einen ausführlichen Nachruf des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz finden Sie hier

(DBK, kna, sus; Foto:DBK)

Themen und Partnerportale