Sternsinger in Staatskanzlei und Kanzleramt

Segensreicher Tag in Berlin und Magdeburg

Es duftet etwas anders in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt, denn die Sternsinger waren da und haben jede Menge Weihrauch mitgebracht. Mit segensreichen Liedern überbrachten die Sternsinger der Kathedralpfarrei St. Sebastian unter der Leitung von Vikar Christian Kobert den Segen 20 * C+M+B * 18. In Empfang genommen wurden sie von Staats- und Kulturminister Rainer Robra, der sich freute, dass der Segen Gottes auch für das neue Jahr in die Staatskanzlei eingezogen ist. Robra vertrat Ministerpräsidenten Reiner Haseloff, der wegen der Sondierungsgespräche in Berlin weilte. Aber der Katholik Haseloff ließ es sich nicht nehmen, per Videobotschaft die Sternsinger zu grüßen.

Bundeskanzlerin hatte Verständnis dafür, dass Haseloff sich, wie er berichtete, aus den Gesprächen „rausgemogelt“ hatte, denn auch Angela Merkel hatte Besuch von den Sternsingern. Aus dem Bistum Magdeburg waren die Sternsinger Fritz (12), Felicitas (10), Elias (12) und Isabell (14) sowie Begleiterin Karin Marcinkowski aus der Pfarrei St. Maria in Magdeburg in Berlin. Sie vertraten das Bistum beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur 60. Aktion Dreikönigssingen. Zum Gruppenfoto mit der Kanzlerin stellten sie sich gemeinsam mit Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks ,Die Sternsinger‘, und Pfarrer Dirk Bingener, Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), im Bundeskanzleramt auf.

Themen und Partnerportale