Bistumskarte

Priesterweihe in Bichofskirche St. Sebastian

Priesterweihe in Magdeburg

Magdeburg (pbm) - Das Bistum Magdeburg bekommt einen Neu-Priester: Am Samstag, 10. Juni, 10:00 Uhr erhält Thomas Fichtner in der Magdeburger Bischofskirche Sankt Sebastian in der Max-Josef-Metzger-Straße durch Weihbischof Gerhard Feige die Priesterweihe.

Vertreter/-innen der Medien sind zur Wort- und Bildberichterstattung willkommen.

Fernsehteams werden gebeten sich bis zum 8. Juni in der Pressestelle zu melden.

Thomas Fichtner (31) stammt aus Weißenfels und ist in Stößen, einem kleinen Ort bei Naumburg aufgewachsen. Nach dem Abitur wurde er zunächst Buchhändler und studierte ab 1990 in München und Erfurt Philosophie und Theologie. Seine Diplomarbeit widmete Fichtner der "Kunstphilosophie bei Schelling". Thomas Fichtner feiert die Primiz, also seinen ersten Gottesdienst als Priester, am Pfingstsonntag in der Heimatpfarrei Sankt Peter und Paul in Naumburg. Als Leitwort für sein Priesterleben wählte er "Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt..." (Joh 1,14).

Priesterweihe

Nach römisch-katholischem Recht kann nur ein getaufter und gefirmter Mann zum Priester geweiht werden. Er muß unverheiratet sein und das 25. Lebensjahr vollendet haben. Das Zölibatsversprechen legt der Kandidat bereits vor der Weihe ab.

Zwischen dem Eintritt in ein Priesterseminar und dem Zeitpunkt der endgültigen Entscheidung zum Priesterberuf liegen mehr als sechs Jahre. In dieser Zeit absolviert der Bewerber ein fünfjähriges Studium der Philosophie und Theologie sowie Praktika in Gemeinden und sozialen Einrichtungen. Die Priesteramtskandidaten des Bistums Magdeburg studieren in Erfurt und leben im dortigen Priesterseminar, wo sie auch eine geistliche Prägung erhalten. Darüber hinaus ist es üblich, daß die Studenten zwei Semester außerhalb des Kollegs leben. Meist wechseln sie vorübergehend auch die Stadt und die Universität.

Den Kern der Priesterweihe bilden die Handauflegung und das Weihegebet des Bischofs. In seinem Gebet ruft der Bischof die Kraft Gottes auf den Weihekandidaten herab. Nach dem Bischof legen auch die anwesenden Priester des Bistums dem Kandidaten die Hände auf - als Zeichen der Aufnahme in die Gemeinschaft der Priester. Der Handauflegung und dem Gebet geht eine Befragung voraus, bei der der Weihekandidat seine der Bereitschaft zum Dienst öffentlich erklärt und dem Bischof und dessen Nachfolgern den Gehorsam verspricht. Da die Priesterweihe nach katholischen Glauben ein Sakrament ist, also ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit mit Gott, kann sie vom Menschen nicht rückgängig gemacht werden.

Der Tag des Herrn schreibt über den Kandidaten

Themen und Partnerportale