Bistumskarte

Bischof Feige würdigt Aleksij II.

Kondolenzschreiben an das Moskauer Patriarchat

PorträtMagdeburg (pbm) – Seine „tief empfundene Anteilnahme“ am Tod des Patriarchen von Moskaus und ganz Russland Aleksij II. hat der Magdeburger Bischof Gerhard Feige hat in einem Kondolenzschreiben an das Moskauer Patriarchat ausgedrückt.

Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Kirchen des Ostens“ der Deutschen Bischofskonferenz würdigt Feige den Verstorbenen vor allem als Kirchenoberhaupt, das die Russisch-Orthodoxe Kirche in der Zeit des Übergangs von der kommunistischen Herrschaft in die nachsowjetische Epoche geleitet und sich dabei große Verdienste erworben habe, „sowohl im Blick auf die Bewahrung der Einheit der Kirche als auch hinsichtlich der Neubestimmung ihrer Rolle in der Gesellschaft“.

Patriarch Aleksij II., schreibt Feige weiter „hat wesentlich dazu beigetratgen, dass die Orthodoxe Kirche heute wieder eine große moralische Autorität in der Gesellschaft genießt. Zugleich habe er sich aber auch „vehement gegen eine Vereinnahmung der Kirch seitens der staatlichen Autoritäten ausgesprochen“. Unter der Leitung von Patriarch Aleksij II. seien innerhalb der Russisch-Orthodoxen Kirche wichtige Weichenstellungen vorgenommen wurden für die Verkündigung des christlichen Glaubens in der Welt des 21. Jahrhunderts.

Themen und Partnerportale