Bistumskarte

Sternsinger sammelten 207 000 Euro

Mehr Gruppen im Bistum Magdeburg unterwegs

SternsingerMagdeburg (pbm) – Die Sternsinger des Bistums Magdeburg haben im Januar mehr als 207 000 Euro für Kinder in Not gesammelt. Wie aus dem jetzt veröffentlichten Bericht der Sternsingeraktion hervorgeht, überboten die Mädchen und Jungen, die Jahr für Jahr zum Drei-Könige-Fest von Tür zu Tür ziehen, Wohnungen segnen und Spenden erbitten, ihr Vorjahresergebnis um 46 000 Euro. Insgesamt waren im Bistum 2008 etwa 1500 Kinder in 122 Gruppen unterwegs.

Auch bundesweit kann sich das Engagement der Sternsinger sehen lassen. So sammelten die 500 000 Mädchen und Jungen zu Jahresbeginn rund 39,7 Millionen Euro für benachteiligte Kinder in aller Welt. Im Vergleich zum Vorjahr kamen bei der diesjährigen 50. Aktion Dreikönigssingen rund 800 000 Euro mehr zusammen.

Kinder

Die beteiligten Gruppen in 11 886 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten erzielten damit das zweithöchste Ergebnis seit dem Start ihrer Aktion 1959. Das bisher höchste Ergebnis hatte die Sternsinger-Sammlung zum Tsunami im Jahr 2005 erbracht.

2 664 Projekte in 110 Ländern

Bischof Gerhard Feige und die Träger der Aktion, das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sowie der Bund der Deutschen Katholischen Jugend freuen sich über das Ergebnis. Mit den 39,7 Millionen Euro können rund 2 700 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützen werden.

Im Rechenschaftsbericht zur Aktion weist das Kindermissionswerk für das Jahr 2007 die Förderung von 2 664 Projekten in 110 Ländern aus. So konnte mit Mitteln aus der Aktion unter anderem der Bau sowie die Sanierung von Schulen und Kindergärten in mehr als 500 Einzelprojekten in über 70 Ländern gefördert werden.
Dass Bildung weiterhin der Schlüssel für die Zukunft der Mädchen und Jungen in den ärmeren Ländern ist, zeigt sich auch bei der Mittelvergabe insgesamt: 1 254 der geförderten
Projekte gehören in diesen Bereich. Mehr als 60 im vergangenen Jahr geförderte Projekte unterstützen die medizinische Versorgung von Kindern in Krankenhäusern oder Kinderkrankenstationen. In über 100 Projekten wurde die Rehabilitation und soziale Integration von Kindern mit körperlichen und geistigen Behinderungen gefördert.

Lediglich 3,41 Prozent Verwaltungskosten

Beinahe der gesamte Erlös des Dreikönigssingens kommt bei den Kindern in der Einen Welt an. Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ kann für das Geschäftsjahr 2007 bezogen auf die Einnahmen einen Verwaltungskostenanteil von lediglich 3,41 Prozent ausweisen. Insgesamt nahm das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland im zurückliegenden Jahr 69,8 Millionen Euro ein.

Für den verantwortungsvollen Umgang mit den anvertrauten Spendengeldern wurde das Kindermissionswerk erneut mit dem Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) ausgezeichnet. Das DZI stuft den Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben des Hilfswerks nach seinen Maßstäben als „niedrig“ ein.

www.sternsinger.de

Themen und Partnerportale