Bistumskarte

Pfarrei St. Benedikt übernimmt Vorreiterrolle

Erste Pfarrgründung nach dem PZG

St. BenediktHuysburg (pbm) – Zum ersten Mal wird am Sonntag, 22. März, in Folge der Reorganisation des Bistums Magdeburg eine Pfarrei neu errichtet: Die ehemaligen Pfarreien Huysburg, Schwanebeck und Badersleben, die sich zunächst zu einem Verbund zusammengeschlossen hatten, werden aufgelöst und als ein Pfarrgebiet umschrieben. Die neue Pfarrei Sankt Benedikt übernimmt damit eine Vorreiterrolle. Gemeinsam mit der gleichfalls in diesem Jahr entstehenden Pfarre in Halle-Nord, stellt sie ein Pilotprojekt für die weiteren neu zu errichtenden Pfarreien dar.

Begonnen hatte die Reorganisation des Bistums Magdeburg mit dem Unterzeichnen der Ergebnisse des Pastoralen Zukunftsgespräch (PZG) im Jahr 2004 durch den heutigen Bischof em. Leo Nowak sowie durch die Annahme der Beschlüsse durch den seit 2005 amtierenden Bischof Gerhard Feige. In der Folge wurde unter anderem die Bischöfliche Verwaltung den neuen Erfordernissen angepasst. Vor allem aber schlossen sich die 186 Gemeinden im Bistum zu heute 44 Gemeindeverbünden zusammen. Diese Verbünde werden nun in diesem und im nächsten Jahr zu neuen Pfarreien umgewandelt.

In der Pfarrei Sankt Benedikt ging dieser Neugründung eine jahrelange Zusammenarbeit und ein allmähliches Zusammenwachsen voraus. Bereits seit 1999 arbeiteten die Gemeinden in Badersleben und im unmittelbaren Umfeld der Huysburg zusammen. Von 2004 an wurde dann auch die Schwanebecker Gemeinde von den Huysburger Benediktinern pfarrlich betreut. Inzwischen gibt es viele Gruppen, die sich ortsübergreifend treffen und organisieren. Als dann vor mehr als einem Jahr die Gläubigen der Gemeinden um Vorschläge für den Patron ihrer künftigen Pfarrei gebeten wurden, war das Ergebnis eindeutig: Die neue Pfarrei sollte „Sankt Benedikt“ heißen.



Die Gründung der Pfarrei soll nun ein großes Fest aller drei beteiligten Gemeinden werden. Am Sonntag werden die Gemeindemitglieder und Gäste in der Kirche bereits musikalisch empfangen, um 10 Uhr beginnt dann der Festgottesdienst mit dem Generalvikar des Bistums Magdeburg Raimund Sternal, in den alle Gruppen der Pfarrei einbezogen werden. Im Romanischen Saal findet um 12 Uhr ein Empfang statt. Parallel können sich die Kinder im Pfarrsaal beschäftigen. Nach dem Mittagessen werden verschiedene Angebote bereit gehalten: Gesprächskreise, gemeinsames Singen mit Bewohnern des Caritasheimes „St. Pia“ in Dingelstedt, eine Diashow mit Bildern aus dem Pfarrleben, eine Kirchenführung sowie Spiel- und Bastelangebote für Kinder und alle anderen, die dazu Lust haben. Nach dem Kaffee soll das Fest gegen 15.30 schließlich in eine gemeinsame Vesper münden, in deren Vordergrund das Leben des Heiligen Benedikt steht. Weitere Gäste, so heißt es in einer Einladung, sind herzlich willkommen, und für Essen und Getränke sei natürlich gesorgt.

link

Themen und Partnerportale