Bistumskarte

Diener im Weinberg

Weintrauben

Dekret über Dienst und Leben der Priester "Presbyterium Ordinis" (1965)

Strich

Vorrede
(1) […] Durch die Weihe und die vom Bischof empfangene
Sendung werden die Priester zum Dienst für Christus,
den Lehrer, Priester und König, bestellt. Sie nehmen teil
an dessen Amt, durch das die Kirche hier auf Erden ununterbrochen
zum Volk Gottes, zum Leib Christi und zum
Tempel des Heiligen Geistes auferbaut wird. […]

II. Kapitel
Der priesterliche Dienst
II. Die Beziehung der Priester zu anderen

(9) Wenngleich die Priester des Neuen Bundes aufgrund des Weihesakramentes das so überaus hohe und notwendige Amt des Vaters und Lehrers im Volk und für das Volk Gottes ausüben, so sind sie doch zusammen mit allen Christgläubigen Jünger des Herrn, die dank der Berufung durch Gott seines Reiches teilhaftig geworden sind. Mit allen nämlich, die wiedergeboren sind im Quell der Taufe, sind die Priester Brüder unter Brüdern, da sie ja Glieder ein und desselben Leibes Christi sind, dessen Auferbauung allen anvertraut ist.

Kind reicht Priester die HandDie Priester müssen also ihr Leitungsamt so ausüben, daß sie nicht das ihre, sondern die Sache Jesu Christi suchen. Sie müssen mit den gläubigen Laien zusammenarbeiten und in deren Mitte dem Beispiel des Meisters nachleben, der zu den Menschen "nicht kam, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösepreis für viele" (Mt 20,28). Die Priester sollen die Würde der Laien und die bestimmte Funktion, die den Laien für die Sendung der Kirche zukommt, wahrhaft anerkennen und fördern.

Sie mögen auch mit Bedacht die gebührende Freiheit, die allen im bürgerlichen Bereich zusteht, achten. Sie sollen gern auf die Laien hören, ihre Wünsche brüderlich erwägen und ihre Erfahrung und Zuständigkeit in den verschiedenen Bereichen des menschlichen Wirkens anerkennen, damit sie gemeinsam mit ihnen die Zeichen der Zeit verstehen können. Sie sollen die Geister prüfen, ob sie aus Gott sind, und die vielfältigen Charismen der Laien, schlichte wie bedeutendere, mit Glaubenssinn aufspüren, freudig anerkennen und mit Sorgfalt hegen.

Unter den Gaben Gottes, die sich reichlich bei den Gläubigen finden, verdienen die eine besondere Pflege, die nicht wenige zu einem intensiveren geistlichen Leben anspornen. Ebenso sollen sie vertrauensvoll den Laien Ämter zum Dienst in der Kirche anvertrauen, ihnen Freiheit und Raum zum Handeln lassen, ja sie sogar in kluger Weise dazu ermuntern, auch von sich aus Aufgaben in Angriff zu nehmen. […]

Strich

Ordinariatsrat Thomas Kriesel, Leiter des Prozessbereichs II "Personal" im Bischöflichen Ordinariat Magdeburg | Kommentar

Methodische Hilfen: Kreative Arbeit | Bibel teilen | Impuls

Strich

Komplettes Kalenderblatt | Download

Themen und Partnerportale