Bistumskarte Jetzt spenden

Aufarbeitungskommission im Aufbau

Betroffene zur Begleitung der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Magdeburg von unabhängiger Findungskommission gesucht

Seit einiger Zeit ist das Bistum Magdeburg dabei, eine unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche einzurichten. Dazu ruft das Bistum Betroffene auf, sich an dem Aufarbeitungsprozess zu beteiligen.

Grundlage für die Kommission ist die gemeinsame Erklärung über verbindliche Kriterien und Standards für eine unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland zwischen dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und der Deutschen Bischofskonferenz von 2020, die auch Bischof Dr. Gerhard Feige für das Bistum Magdeburg unterzeichnet hat. Ausgangspunkt war die im Herbst 2018 veröffentlichte Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie).

Mit der Veröffentlichung der reinen Fakten und der schon seit Jahren praktizierten Transparenz im Umgang mit angezeigten Fällen ist die Arbeit im Bistum nicht erledigt. „Denn offensichtlich haben nicht nur Einzelne in unseren Reihen versagt“, so Bischof Feige, „sondern die kirchlichen Rahmenbedingungen haben dieses Unheil möglicherweise begünstigt.“ Auch wenn die Bistumsleitung das Geschehene nicht rückgängig machen und das Leiden der Opfer nicht wegnehmen könne, so sollten doch Strukturen und Rahmenbedingungen, die den Missbrauch begünstigen, noch besser erkannt und Maßnahmen zur Veränderung umgesetzt werden. Neben dem gewissenhaften Umgang mit Einzelfällen und der verpflichtenden Präventionsarbeit will das Bistum Magdeburg den Prozess zur unabhängigen Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt vorantreiben.  Dafür hofft das Bistum auf die aktive Beteiligung von Betroffenen.

Denn das Erfahrungswissen der Menschen, die von sexuellem Missbrauch im Bereich der Katholischen Kirche in Deutschland betroffen sind, ist für die Aufarbeitung sowohl im Betroffenenbeirat als auch in der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs unverzichtbar. Eine unabhängige Findungskommission hat sich dankenswerter Weise bereiterklärt, als Ansprechpartnerin für Interessierte da zu sein und über die Zusammensetzung des Beirates zu entscheiden.

Hierzu werden Betroffene gesucht und zur Mitarbeit eingeladen.

Gesucht werden Menschen oder deren Angehörige bzw. gesetzliche Vertreter und Vertreterinnen, die im Bereich des heutigen Bistums Magdeburg sexualisierte Gewalt erlitten haben, mindestens 18 Jahre alt sind und die Interesse haben, ehrenamtlich im Betroffenenbeirat mitzuarbeiten.  „Wer Interesse an einer kritisch-konstruktiven Auseinandersetzung mit den Aufarbeitungs-, Präventions- und Interventionsbemühungen der Katholischen Kirche in den genannten Institutionen hat“, so Generalvikar Dr. Bernhard Scholz, „möge sich bitte bei der unabhängigen Findungskommission melden.“

Aufgabe des Betroffenenbeirates ist es, als Expertengremium aus Sicht von Betroffenen einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Umgangs mit Fragen der sexualisierten Gewalt im Bistum Magdeburg zu leisten und die Aufarbeitung in der Kommission zu begleiten. Der Beirat soll zwei Personen in die Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Magdeburg entsenden.

Sollte es nicht möglich sein, einen Betroffenenbeirat einzurichten, so werden zwei Betroffene aus dem Bewerber/-innenkreis gesucht, die bereit sind, direkt in der Aufarbeitungskommission mitzuarbeiten. Diese Kommission soll den Fragen nachgehen, wie viele Fälle sexuellen Missbrauchs es im Bistum Magdeburg gegeben hat, wie die Verantwortlichen mit den Betroffenen und den Beschuldigten umgegangen sind, und ob es Strukturen gibt, die sexuellen Missbrauch ermöglichen, erleichtern oder dessen Aufdeckung erschweren. Neben den zwei Betroffenen wird die Kommission durch drei externe, vom Land Sachsen-Anhalt vorgeschlagene Personen mit fachlicher Eignung sowie bis zu zwei weitere Personen besetzt.

Die Bereitschaft zur Mitarbeit unter Verwendung des Formulars zur Interessenbekundung bitte an die Kommission zur Findung von Betroffenen für die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Magdeburg senden.

Frau Sylvia Ramdohr
c/o Wildwasser Magdeburg e.V.
Ritterstraße 1
39124 Magdeburg
E-Mail: aufarbeitung@wildwasser-magdeburg.de

Hier finden Sie die Ausschreibung zum Download

Antwortformular für Interessierte zum Download

Ordnung für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz (18.11.2019) / Download

Die Gemeinsame Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs wurde für das Bistum Magdeburg von Bischof Dr. Gerhard Feige gegengezeichnet. Download

Weitergehende Informationen bekommen Sie auch auf der Webseite der Deutschen Bischofskonferenz unter www.dbk.de 

Hier erhalten Sie weitere Hinweise zu Hilfe- und Unterstützungsangeboten für Betroffene sexualisierter Gewalt:

Spezialisierte Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Sachsen-Anhalt: opferhilfe.sachsen-anhalt.de/hilfe-fuer-opfer-von-a-bis-z/opferhilfeeinrichtungen

Hilfeportal sexueller Missbrauch, bundesweite Hotline, Vermittlung in Angebote vor Ort: hilfeportal-missbrauch.de/startseite.

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen, bundesweite Hotline, Vermittlung in Angebote vor Ort: hilfetelefon.de

Anlaufstelle für Frauen, die im kirchlichen Raum Gewalt erfahren haben: Anlaufstelle

Themen und Partnerportale