Schwenke berät Bischöfe

Magdeburgerin will Erfahrungen aus dem Bistum einbringen

Monika Schwenke erklärt Bundespräsident Gauck die Situation minderjähriger FlüchtlingeEine neue Aufgabe und Anerkennung für die Migrationsbeauftragte des Bistums Magdeburg: Ab sofort berät Monika Schwenke die deutschen katholischen Bischöfe in Flüchtlingsfragen. Der Sonderbeauftragte für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stefan Heße, hat Schwenke in seinen Arbeitsstab aufgenommen, in dem relevante Akteure der kirchlichen Flüchtlingshilfe versammelt sind: Neben Fachleuten der inländischen und internationalen Flüchtlingshilfe der Caritas gehören dem Arbeitsstab diözesane Migrations- und Flüchtlingsbeauftragte, Vertreter der Ordensgemeinschaften und der katholischen Siedlungswerke sowie Mitarbeiter des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz und des Katholischen Büros in Berlin an. Gemeinsam soll zu einer bedarfsgerechten Weiterentwicklung der kirchlichen Flüchtlingshilfe beigetragen werden.

Der Arbeitsstab soll vor allem unterstützend, moderierend und koordinierend tätig werden und zugleich als Impulsgeber für neue Aktivitäten der Flüchtlingshilfe fungieren. Außerdem soll der Arbeitsstab des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen die Vernetzung der Akteure verbessern, den effektiven Einsatz von Ressourcen und Kompetenzen überprüfen sowie Grenzen und Schwierigkeiten der kirchlichen Arbeit in den Blick nehmen. Der Aufbau von Doppelstrukturen in Bezug auf die Arbeit der 27 deutschen Bistümer und des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen wird vermieden.

Monika Schwenke freut sich nach eigenem Bekunden über die neue Aufgabe und dass „unsere Fachexpertise in diesen Arbeitsstab eingebracht werden kann. So finden die vielen Initiativen und Projekte aus unserem Bistum eine besondere Wahrnehmung und Wertschätzung“.

Monika Schwenke arbeitet seit vielen Jahren für den Caritasverband im Bistum Magdeburg. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich für Flüchtlingskinder und ist Vorsitzende des Vereins "refugium", der für unbegleitete ausländische Minderjährige in Sachsen-Anhalt die Vormundschaft oder Pflegschaft übernimmt. Darüber hinaus arbeitet Schwenke mit beim Bündnis für Zuwanderung und Integration Sachsen-Anhalt und ist seit 2005 Vorsitzende der Härtefallkommission beim Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt. 2014 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz.

Themen und Partnerportale